Herausnehmbare Geräte

  • Funktionskieferorthopädische Geräte
  • Aktive kieferorthopädische Geräte
  • Retentionsgeräte (Retainer)

Funktionskieferorthopädische Geräte:

Funktionskieferorthopädische Geräte haben eine funktionelle Wirkung, d.h. sie wirken durch körpereigene Kräfte und sind selbst passiv. Es werden das Wachstum sowie physiologische Kräfte und Bewegungen im Mund-Gesichtsbereich des Patienten ausgenutzt. Die Mitarbeit des Patienten ist Voraussetzung für den Erfolg. Die Prognose für eine Behandlung mit einem funktionskieferorthopädischen Gerät ist gut, solange das Wachstum bei dem Patienten genutzt werden kann, d.h. in einem Zeitraum zwischen dem 9. und dem 14. Lebensjahr.

Aktive kieferorthopädische Geräte:

Im Gegensatz zu den funktionellen Geräten bezeichnet man als aktive Geräte Aparaturen, die mit mechanischen Kräften gezielt auf Zähne, Parodontium, Alveolarfortsatz, Kieferknochen, Suturen und das Kiefergelenk einwirken. Als Kraftquellen können Federn, Gummizüge oder Schrauben dienen.

  • aktive Platte, wie z.B.
  • Dehnplatte
  • Fächerdehnplatte
  • Y-Platte
  • Platte mit Protrusions- oder Distalisationsschraube

Retentionsgeräte (Retainer):

Nach abgeschlossener kieferorthopädischer Behandlung muss sich unbedingt eine Haltephase anschliessen. Geschieht dieses nicht kann es zu einem Rückfall kommen, d.h. die Zähne werden wieder schief. Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft sollte die Haltephase möglichst lange dauern.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Retention:

1. Das Halten der Zähne mit einer herausnehmbaren Zahnspange.

Sie wird zuerst nachmittags und nachts und später nur noch nachts getragen. Nach einigen Monate wird die Tragezeit auf 2x wöchentlich nachts herabgesetzt, dies dann allerdings viele Jahre. Bei dieser Methode ist eine disziplinierte Mitarbeit des Patienten unabdingbar.

2. Das Halten der Zähne mittels eines fest eingeklebten Spezial-Drahtes (Retainer).

Dieser Retainer ist ein nickelfreier Twistflex- oder Gold-Draht, der an der Innenseite der Zähne angeklebt wird. Er ist praktisch unsichtbar und wird vom Patienten bald nicht mehr verspürt.Diese Methode entspricht dem höchsten medizinischen Standart und ist in Kombination mit einer Tiefziehschiene die sicherste und angenehmste Art der Retention.

Nachfolgende oder zusätzliche Behandlungen:

invisalign-teen®

Invisalign-teen® ist die nahezu
unsichtbare Methode der
Zahnkorrektur bei Jugendlichen.

feste Zahnspangen

Festsitzende Zahnspangen
bestehen aus auf jeden einzelnen
Zahn geklebten Brackets und
Metalldrähten

Prophylaxe

Gerade während der
kieferorthopädischen Behandlung
ist die Prophylaxe  äußerst
wichtig. Für Kinder ab 6 Jahren  
und Jugendliche unter 18 Jahren
ist die  Prophylaxe 2x  im Jahr
kostenlos. Zusätzliche
professionelle Zahnreinigungen
sind zwar kostenpflichtig, häufig
aber sehr sinnvoll um die Behandlung
nicht nur mit geraden sondern auch
gesunden Zähnen abzuschließen.

Pflege der Geräte

Hier erfahren Sie mehr über die 
Pflege der herausnehmbaren Geräte

Unser Labor

wir arbeiten mit dem renomierten
KFO-Labor Selbach zusammen.